Die Qual der Wahl.
Was bauen wir mit wem und wann und wo?
Und ... Bauen wir überhaupt ?

In jedem Fall soll das Haus nachhaltig gebaut sein, das heißt für uns solide und Energie sparend.

Somit planen wir ein mindestens ein KfW60 Haus, lieber noch ein KfW40 Haus oder sogar ein Passivhaus zubauen.
Letzteres geht am besten in Holzständerbauweise da man hierbei satt isolieren kann.

Zum Vergleich:

Bauausführung Jahresenergiebedarf
Baustandard nach EnEV (seit 2002) ~100 - 110 kW / m² / a
KfW 60 < 60 kW / m² / a
KfW 40 < 40 kW / m² / a
Passivhaus < 15 kW / m² / a

Und das sind mögliche Bauunternehmen für ein Holzständerhaus:

- PAB - Passives Alternatives Bauen
- Barkmann Holzbau
- Terhalle

Und dies sind mögliche Bauunternehmen für den Bau eines Massivhauses:

- Viebrock
- Schwoerer
- Hebel
- Weber

Derzeit jonglieren wir damit, die drei wesentlichen Kriterien
Wohnraumbedarf, Kosten und Nachhaltigkeit in Einklang zubringen:

Heiztechniken:

- aktive Belüftung: Tecalor
- Wärempumpen: Tecalor
- Pellets-Wohnungsofen: Wodtke oder Calimax

 

 Luedinghausen
 
 
 
 
 
nach Lüdingausen